0 0

Baumwolle

Baumwolle ist eine der ältesten Kulturpflanzen und gehört zu den Malvengewächsen. Baumwollpflanzen werden in tropischen und subtropischen Gegenden auf Plantagen angebaut. Damit die Ernte so ertragreich wie möglich ist, werden die Pflanzen nur ein Jahr auf dem Feld belassen. Zwischen Aussaat und Ernte liegen ca. 8 bis 9 Monate. Die Baumwollfrucht besteht aus einer Kapsel, die während der Blütezeit aufplatzt und dadurch ihr scheinbar flauschiger Inhalt sichtbar wird.

Baumwollpflanze

Die Baumwolle reift sehr ungleichmäßig und somit findet die Ernte mehrmals statt. Mittlerweile wird die Ernte teilweise von Maschinen durchgeführt, da das Pflücken von Hand sehr mühselig ist. Nach der Ernte werden die Reste der Kapsel und Samenkörner durch die Entkörnungsmaschine von den Baumwollfasern getrennt. Die so gewonnenen Baumwollfasern werden zu Ballen gepresst und zu den Spinnereien transportiert. In den Spinnereien werden die Ballen wieder zerpflückt und nochmals gereinigt. Danach werden die Fasern  mit einer Kardierungsmaschine in Form gebracht. Mit einer Spinnmaschine wird nun Garn gezwirnt.
Das Baumwollgarn kann nun noch veredelt werden. Die chemische Struktur wird durch den Einsatz von Natronlauge verändert. Dieses Verfahren verleiht der Baumwolle dauerhaften Glanz. Auch wird sie reißfester und pflegeleichter.

Unsere Baumwoll-Garne:

Gaia und Origami von Lang Yarns